Samstag, 10. November 2012

Linke Widersprüche (2)

"Kein Krieg für Öl". - Das konnte man bei unseren friedensbewegten Linken hören und lesen. Es impliziert, die Amerikaner wären in den Irak einmarschiert, um an das Öl zu kommen. Das ist Humbug. Es hätte vorausgesetzt, Saddam Hussein hätte den Amerikaner und dem freien Weltmarkt das Öl vorenthalten. Das hatte er nicht; er hätte ja so gerne verkauft, aber die Amerikaner waren die energischsten Boykotteure.  Gemäß linker Logik führten die Amerikaner einen Milliarden Dollar teuren Krieg, um irakisches Öl heute zu Weltmarktpreisen einzukaufen. Das ist absurd.

Im Übrigen kann man "Kein Krieg für Öl" auch anders interpretieren. Das "Kein" bezieht sich auf "Krieg für Öl", ich verdeutliche das durch eine Klammerung: "Kein (Krieg für Öl)". Man kann die Klammern auch anders setzen: "(Kein Krieg) für Öl". - Das heißt so viel: Man leistet keinen Krieg (Verzicht auf einen Angriff) und erhält im Gegenzug dafür Öl (so wie "Geld für Öl" oder "Geld für Auto"). Und das war die Hauptmotivation Chiracs, als er als Friedensheld in die Geschichte einging. Er wollte weiterhin das stark kontigentierte und stark unter dem Weltmarktpreis gehandelte irakische Erdöl beziehen.

Linke Widersprüche (1)

Dass Linke kaum Selbstreflexion besitzen, ist hinlänglich bekannt. Hat man jemals Günter Grass dabei erlebt, wie er Kritik an sich selbst übt? Und mit welcher Inbrunst der Überzeugung Linke der Politik Ratschläge erteilen, ist schon unglaublich. Aber es geht hier ja um Widersprüche. Der erste Widerspruch, den ich vorstellen möchte ist folgender:

Linke sind immer dabei, wenn es darum geht, Konsumkritik zu üben.  Sie verurteilen es, wenn die Leute zu bekannten Elektronikketten gehen und sich dort kaufen, was ihnen gefällt. Wenn es aber mal eine kleine Konjunkturschwäche gibt, sind Linke die lautesten Rufer nach Erhöhungen von Löhnen, Gehältern und Sozialleistungen, um den Konsum und die Binnenkonjunktur anzukurbeln.

Konsum wird verurteilt, aber man setzt in ihn zugleich große Hoffnung.

Im Übrigen verurteilen Linke nur den Konsum kleiner Leute. Der Urlaub in der Toskana, der Champagner und der Kaviar sind damit nicht gemeint.